2020 war für junge Talente kein einfaches Jahr

Die Stiftung unterstützte Nachwuchsathleten auch in Corona-Zeiten

Die Stiftung OlympiaNachwuchs ist ein Baustein im Gesamtkonzept Leistungssport in Baden-Württemberg. Ihrer zentralen Aufgabe – der gezielten Förderung von baden-württembergischen Spitzensportlern im Nachwuchsbereich – kam sie auch im Corona-Jahr 2020 erfolgreich nach. „Die Stiftung ist Förderer von jungen aussichtsreichen Nachwuchsathleten. Wir haben erst recht in dieser Krisenzeit den Anspruch, Verantwortung zu übernehmen und unterstützen die Talente weiterhin. Keine Leistungssportkarriere sollte an den Auswirkungen der Corona-Pandemie scheitern!“, so die Stiftungs-Geschäftsführerin Kristin Redanz.

Die Anzahl der geförderten Talente ist im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleichgeblieben. 61 junge Sportler erhielten monatlich eine finanzielle Unterstützung. Erfreulich ist, dass die Fördersumme auf 54.350 Euro leicht angehoben werden konnte. Zahlreiche Sportfachverbände wurden auf die Möglichkeit dieser Art der Förderung ihrer Nachwuchsathleten aufmerksam, und so blieb die Anzahl der geförderten Sportarten konstant hoch bei 23.

Bessere Trainingsmöglichkeiten
Ein schönes Förderbeispiel des vergangenen Jahres ist das des Gewichthebers Riccardo Schmidt. Trainer Oliver Caruso – selbst ehemals Geförderter der Stiftung und später Weltmeister und Olympiamedaillengewinner im Gewichtheben – kam auf die Stiftung  zu, um gemeinsam mit dem 18-jährigen Nachwuchskaderathleten einen Förderantrag zu stellen. Der geplante Umzug in die Nähe des Landesleistungszentrums verursachte zusätzliche Kosten, die von Schmidts alleinerziehenden Mutter nicht mehr getragen werden konnten. In Rücksprache mit dem zuständigen Laufbahnberater am Olympiastützpunkt Metropolregion Rhein-Neckar war der Antrag zügig eingereicht und zeitnah vom Stiftungs-Vorstand für ein Jahr bewilligt. „Riccardo hat mit seinen Talenteigenschaften beste Voraussetzungen, um sich für die Olympischen Spielen 2024 und 2028 zu qualifizieren. Er ist zur Zeit der stärkste deutsche Gewichtheber im Jugendbereich. Dank der finanziellen Unterstützung bei den sportbedingten Mehrkosten kann er sich noch besser auf den Leistungssport fokussieren“, so Bundesstützpunktleiter Caruso.

Unterschiedliche Fördergründe und -höhen
Die Förderung der Athleten erfolgt über ein monatliches Entgelt. Der größte Anteil wird als Zuschuss für Internatskosten ausgezahlt. 36 Sportler der insgesamt 61 Geförderten im Jahr 2020 sind in Sportinternaten untergebracht und nutzen so die optimalen Bedingungen. Weitere Zuschüsse an die Athleten werden zum Beispiel gezahlt für Fahrtkosten bei weiten Fahrtwegen zum Training oder Bundesstützpunkt, Materialkosten in kostenintensiven Sportarten, Wettkampf- und Trainingslagerkosten in Sportarten, deren Verbände aufgrund fehlender Fördermittel einen hohen Eigenanteil einfordern, Mehrkosten bei sozialen Schwierigkeiten sowie bzgl. der verbesserten Vereinbarkeit von Schule und Sport oder Studium und Sport. Die jeweilige Förderhöhe der zumeist einjährigen Bewilligung setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen und ist an die Erfüllung folgender Förderkriterien gekoppelt:

  • Bundeskaderstatus (Schwerpunkt NK1/NK2; Ausnahmen je nach Haushaltslagemöglich)
  • Startrecht in Baden-Württemberg (Verein oder baden-württembergisches Team)
  • Förderung der dualen Karriere sowie Höchstalter 23 Jahre.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, werden Leistungsentwicklung (Stellungnahme Spitzenverband), soziale Gesichtspunkte (Stellungnahme Laufbahnberater) sowie eigene finanzielle Möglichkeiten bis zur Entscheidung vom Stiftungsvorstand geprüft.

Unterstützung nur gemeinsam
Die Fördermittel sind natürlich begrenzt. Ermöglicht wird die Förderung der Athleten durch die Stiftung OlympiaNachwuchs erst durch die private Unterstützung der Firma OBI, Mittel des Landes Baden-Württemberg sowie des Landessportverbandes Baden-Württemberg (LSVBW). Hinzu kommen weitere Förderer wie die Porsche AG, die bereits seit mehreren Jahren die Stiftung mit Spenden großzügig unterstützt. Nur gemeinsam, wenn sich all diese Stellen einbringen, ist die wichtige Förderung der Nachwuchsathleten möglich. Die LSVBW-Präsidentin Elvira Menzer-Haasis dazu: „Das Spitzensportland Baden-Württemberg lebt von jungen Talenten, die ihr Ziel fest im Blick haben. Mithilfe der Stiftung und deren Unterstützern können wir diesen jungen Menschen helfen und sie auf ihrem Weg zu Wettkämpfen und Medaillen begleiten.“

Fördergarantie für 2021 – neue Anträge willkommen
Und was hält 2021 bereit? Wir wissen es nicht – doch dank des derzeitigen Stiftungshaushalts kann die Stiftung OlympiaNachwuchs bereits jetzt eine Fördergarantie für alle aktuell bewilligten Anträge aussprechen. Jürgen Scholz, der Vorstandsvorsitzende: „Für das Jahr 2021 ist es unser erklärtes Ziel, die bestehenden Partnerschaften aufrechtzuerhalten. Nur so werden wir unser Förderkonzept weiter ausbauen können und hoffentlich viele neue talentierte Athleten aus den unterschiedlichsten Sportarten finanziell unterstützen.“ Gerade jetzt hoffen vor allem auch die Nachwuchsathleten Baden-Württembergs auf ein besseres 2021 mit normalisiertem Trainings- und Wettkampfbetrieb. Leichtathlet Bruno Betz fasst zusammen: „Ich möchte mich sehr herzlich für die Aufnahme in das Förderprogramm bedanken. Den Betrag habe ich gleich genutzt und mir neue Spikes und neue Laufschuhe bestellt. Sie sind bereits in der täglichen Benutzung, und ich hoffe sie kommen bei Wettkämpfen in diesem Jahr oft zum Einsatz.“

 

Quelle: Sport in BW/Ausgabe Februar 2021